Header Image
International
DOKUMENTNUMMER: NEW004550

Zoll: Unterlagen bei Importe mit anschließender steuerbefreiender Lieferung

INT - Wirtschaft trifft Zoll - AKTUELLES | TERMINEAb der zollseitigen Wartung am 30. November 2019 werden Importe in den Verfahren 42 oder 63 abgelehnt bzw. sind berichtigungspflichtig, wenn notwendige Unterlagencodierungen fehlen.

Für Warenimporte, die unter Steueraussetzung in einen anderen Mitgliedsstaat mit den Verfahren 42 und 63 weiterbefördert werden, sind zwingend folgende Unterlagencodierungen anzumelden:

  • Y040: Die MwSt-Identifikationsnummer, die im Mitgliedstaat der Einfuhr dem gemäß Artikel 201 der MwSt-Richtlinie als MwSt-Schuldner bestimmten oder anerkannten Einführer zugeteilt wurde.
  • Y041: Die MwSt-Identifikationsnummer des Empfängers, der gemäß Artikel 200 der MwSt-Richtlinie die Mehrwertsteuer auf den innergemeinschaftlichen Erwerb von Gegenständen schuldet, bzw.
  • Y042: Die im Mitgliedstaat der Einfuhr dem Steuervertreter zugeteilte MwSt-Identifikationsnummer, und
  • Y044: Nachweis, aus dem hervorgeht, dass die eingeführten Gegenstände dazu bestimmt sind, aus dem Einfuhrmitgliedstaat in einen anderen Mitgliedstaat befördert oder versandt zu werden.

Sollten die Unterlagencodierungen nicht auf Kopfebene gemeldet werden, gilt ab dem 30.11.2019 folgendes Vorgehen:

  • Eine vZA-FV wird systemseitig abgewiesen
  • Eine EZA-FV wird vor Ergänzung nicht angenommen werden können und
  • Eine EGZ-FV/EGZ-ZL ist berichtigungspflichtig.

Quelle: Zoll.de/ATLAS Teilnehmerinformationen

Weitere dazu passende Dokumente / Downloads1479209_atlasinfo3.pdfATLAS - Info 3697/19 vom 19. November 2019 (332 KB)
Ihr Ansprechpartner
Slim Derouiche
Slim DerouicheReferent Außenwirtschaft
Tel.: 07131 9677-137Fax: 07131 9677-88-137slim.derouiche@heilbronn.ihk.de
Social Bookmarks
  • Facebook
  • Twitter
  • XING
Facebook
Twitter
XING
YouTube