Header Image
Kaufkraftanalyse
DOKUMENTNUMMER: UEU003764

IHK-Kaufkraftanalyse 2017 für die Region Heilbronn-Franken

UEU - IHK-Kaufkraftanalyse - AKTUELLES | TERMINEKaufkraft in der Region gestiegen!

Die IHK Heilbronn-Franken erarbeitet alle zwei Jahre die Kaufkraftanalyse, die aktuelle Entwicklungen wichtiger Einzelhandelskennzahlen näher beleuchtet. Betrachtet werden dabei die einzelhandelsrelevante Kaufkraft, der stationäre Einzelhandelsumsatz und die Einzelhandelszentralität.

Einzelhandelsrelevante Kaufkraft steigt stark an!
Die einzelhandelsrelevante Kaufkraft ist von 2015 auf 2017 in der Region Heilbronn-Franken um 4,6 Prozent gestiegen und verzeichnet damit ein höheres Wachstum als Baden-Württemberg und Deutschland.

Stationärer Einzelhandelsumsatz steigt leicht an!
Beim stationären Einzelhandelsumsatz lässt sich von 2015 auf 2017 ebenfalls ein Wachstum ablesen. Dieses Wachstum fällt allerdings mit 3,2 Prozent für die Region Heilbronn-Franken geringer aus als bei der einzelhandelsrelevanten Kaufkraft

Kaufkraftabfluss und sich ändernde Lebensweise beeinflussen die Umsätze im stationären Einzelhandel!
Die Differenz, die sich zwischen einzelhandelsrelevanter Kaufkraft und stationärem Einzelhandelsumsatz bildet, steigt von Jahr zu Jahr. 2015 betrug sie pro EW 965 EUR. In den letzten zwei Jahren ist diese Differenz um 95 EUR auf 1.060 EUR gewachsen. Wenn man diesen Betrag pro Einwohner auf die gesamte Region Heilbronn-Franken hochrechnet kommt man auf eine Summe von ungefähr 955 Mio. EUR, die zwar für Ausgaben im stationären Einzelhandel zur Verfügung stehen würden, aber nicht ausgegeben werden. Vor allem der Onlinehandel, der in den letzten Jahren ein starkes Wachstum zu verzeichnen hat, sorgt für diesen Umsatzrückgang im stationären Einzelhandel.

Übersichtskarten für die Region Heilbronn-Franken
In diesem Jahr wurden zum ersten Mal spezielle Übersichtskarten für die Region Heilbronn-Franken erstellt, die einen visuellen und schnellen Überblick der unterschiedlichen Einzelhandelskennzahlen ermöglichen. Dadurch kann man die regionalen und lokalen Unterschiede sowie die Bildung verschiedener „Zentren“ auf einen Blick erkennen und sich mit den umliegenden Gemeinden/Orten vergleichen.

Weitere dazu passende Dokumente / Downloads1473853_kaufkrafta.pdfIHK-Kaufkraftanalyse 2017 (3 MB)
Ihr Ansprechpartner
Jonas Kraiß
Jonas KraißReferent Handel
Tel.: 07131 9677-310Fax: 07131 9677-309jonas.kraiss@heilbronn.ihk.de
Social Bookmarks
  • Facebook
  • Twitter
  • XING
  • Google+
Facebook
Twitter
XING
YouTube