Header Image
Asien
DOKUMENTNUMMER: INT009695

MALAYSIA: Steuer auf elektronische Dienstleistungen von ausländischen Dienstleistungserbringern (Stand Juli 2019)

Im Juli 2019 hat Malaysia Änderungen des Gesetzes über die Dienstleistungssteuer (service tax) verabschiedet.

Im neuen Artikel 1a des Dienstleistungssteuergesetz (service tax) wurde der Anwendungsbereich auf ausländische Dienstleistungserbringer (foreign service providers) erweitert. Damit ist eine Person gemeint, die außerhalb von Malaysia digitale Dienstleistungen an Verbraucher erbringt, einschließlich Betreiber von Online-Plattformen außerhalb Malaysias, über die Waren vertrieben oder Dienstleistungen angeboten werden, und Personen, die für andere Personen Transaktionen zur Bereitstellung digitaler Dienstleistungen vornehmen. Zu den digitalen Dienstleistungen zählt jede Dienstleistung, die über das Internet oder andere elektronische Netzwerke erbracht oder bezogen wird, ohne Einsatz von Informationstechnologie nicht abgerufen werden kann und bei der die Erbringung im Wesentlichen automatisiert ist.

Von ausländischen Dienstleistern an Verbraucher erbrachte digitale Dienstleistungen werden ab dem 1. Januar 2020 mit der Dienstleistungssteuer in Höhe von 6 Prozent besteuert. Von malaysischen Kunden in Anspruch genommene Online-Dienstleistungen aus dem Ausland unterfallen somit nun der Besteuerung. Steuerpflichtig ist der ausländische Erbringer solcher Dienstleistungen, unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Registrierung in Malaysia erforderlich.

Quelle: GTAI

Ihr Ansprechpartner
Dalila Nadi
Dalila NadiReferentin Außenwirtschaft
Tel.: 07131 9677-121Fax: 07131 9677-88-121dalila.nadi@heilbronn.ihk.de
Social Bookmarks
  • Facebook
  • Twitter
  • XING
Facebook
Twitter
XING
YouTube