Header Image
Aktueller Konjunkturbericht
DOKUMENTNUMMER: SPO008957

Aktueller Wirtschaftslagebericht

STU - Aktueller Konjunkturbericht - AKTUELLES | TERMINEWirtschaftslagebericht der IHK Heilbronn-Franken für das 3. Quartal 2018

Gegenwind nimmt zu

Die Konjunktur im IHK-Bezirk Heilbronn-Franken zeigt sich im 3. Quartal 2018 trotz eines schwachen Welthandels und außenwirtschaftlichen Unwägbarkeiten solide. Vor allem die binnenwirtschaftlichen Auftriebskräfte tragen gegenwärtig den Aufschwung. Spitzenreiter bleibt das Baugewerbe, bei dem der Lageindikator wie im Dienstleistungssektor gegenüber dem Vorquartal stabil geblieben ist. Sowohl im Großhandel als auch im Einzelhandel stufen die Betriebe ihre gegenwärtige Lage besser als im Vorquartal ein. Auf hohem Niveau eine etwas ungünstigere Geschäftslage melden die Industrieunternehmen. Im Hinblick auf die kommenden Monate ist der Optimismus in der regionalen Wirtschaft insgesamt zurückgegangen. Das sind die Ergebnisse der aktuellen Konjunkturumfrage der IHK Heilbronn-Franken, an der 408 Unternehmen mit insgesamt 92.100 Beschäftigten aus dem gesamten IHK-Bezirk teilgenommen haben.

Die aktuelle Geschäftslage wird von den regionalen Unternehmen genauso positiv wie im Vorquartal beurteilt. Die Lageurteile halten sich somit stabil auf historisch sehr hohem Niveau. Wie im Vorquartal sprechen 55 Prozent der an der Umfrage teilnehmenden Betriebe von einem guten Geschäftsverlauf, während lediglich 3 Prozent der Unternehmen mit der Geschäftslage unzufrieden sind. Auch am Arbeitsmarkt hält die positive Entwicklung weiter an. 26 Prozent (Vorquartal 25 Prozent) der Betriebe planen einen Personalaufbau, 8 Prozent (Vorquartal 9 Prozent) erwägen die Beschäftigtenzahl zu reduzieren. Nach wie vor bremst der Fachkräftemangel das Beschäftigungswachstum. 65 Prozent (Vorquartal 68 Prozent) der Unternehmen betrachten den Fachkräftemangel als mit Abstand größtes Geschäftsrisiko. Hinsichtlich zukünftiger Geschäfte ist der Optimismus in der regionalen Wirtschaft zurückgegangen. 26 Prozent (Vorquartal 34 Prozent) erwarten eine günstigere Geschäftsentwicklung in den kommenden zwölf Monaten, während 6 Prozent (Vorquartal 7 Prozent) der Unternehmen mit Skepsis in die Zukunft blicken.

Optimismus hinsichtlich kommender Monate ist zurückgegangen

Die regionale Wirtschaft befindet sich trotz protektionistischer Tendenzen in der Weltwirtschaft in einem soliden Aufschwung. Vor allem die binnenwirtschaftlichen Auftriebskräfte, der private Konsum und die Investitionen, tragen die Konjunktur. Das Auslandsgeschäft hat sich dagegen mit der Verlangsamung der Konjunktur in den wichtigsten Absatzmärkten abgeschwächt. Mit Blick auf zukünftige Geschäfte nimmt die Verunsicherung in der Wirtschaft zu. Die Unternehmen sehen sich einerseits vor allem bei Arbeitskräften zunehmend Engpässen gegenüber. Zudem haben die konjunkturellen Risiken zugenommen. Das handelspolitische Klima ist rauer geworden. Eine Eskalation des Handelsstreits, etwa die von den USA angedrohte Verhängung von Importzöllen für Fahrzeuge, würde die wirtschaftliche Aktivität in der Region spürbar dämpfen. Darüber hinaus sorgen der noch immer offene Ausgang der Brexit-Verhandlungen, die aufgekommenen Zweifel an der finanzpolitischen Stabilität Italiens sowie die Währungskrise in der Türkei für Verunsicherung.

Die Ergebnisse der nächsten Umfrage werden im Februar 2019 veröffentlicht.

Ihr Ansprechpartner
Dorothee Kienzle
Dorothee KienzleDiplom-VolkswirtinReferentin Volkswirtschaft
Tel.: 07131 9677-135Fax: 07131 9677-119dorothee.kienzle@heilbronn.ihk.de
Social Bookmarks
  • Facebook
  • Twitter
  • XING
  • Google+
Facebook
Twitter
XING
YouTube