Header Image
Digitale Geschäftsmodelle
DOKUMENTNUMMER: SPO008685

Open Data bringt Mehrwert für Unternehmen

Die Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft profitiert, wenn Daten offen, kostenfrei und digital für alle zur Verfügung stehen. Die Bitkom veröffentlicht einen Leitfaden zu Open Data.

Mit der Forderung nach Open Data sind nicht alle Daten gemeint. Sensible Daten wie zum Beispiel personenbezogene Daten oder Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse müssen weiterhin besonders geschützt werden. Dennoch gibt es zahlreiche Daten die, sofern ungefiltert, maschinenlesbar und  jedem öffentlich, zweckfrei und unverbindlich zur Verfügung gestellt werden, einen wichtigen Beitrag zur Digitalisierung der Gesamtgesellschaft leisten. Daher sollte die Ausbreitung und Nutzung von Open Data auch mit Blick auf die Unternehmen weiter gefördert werden. Mit dem Open-Data-Gesetz sind Behörden aufgefordert nicht kritische digitale Daten als Open Data zur Verfügung zu stellen.

Ob nun ein Tochterunternehmen der Deutschen Bahn Daten bereit stellt, an welchen Aufzügen aktuell gerade Wartungsarbeiten stattfinden – und ein Dritter basierend auf diesen Angaben ein Webangebot anbietet, mit dem etwa Rollstuhlfahrer nachschauen können, ob sie an einer bestimmten Station ein- oder aussteigen können. Ein Verkehrsunternehmen den Online-Zugriff auf die aktuellen Fahrplandaten und Standorte der Fahrzeuge erlaubt, wodurch eine Routenplanungs-App auf dem Smartphone immer die aktuell beste Fahrstrecke anzeigen kann. Alle diese Beispiele haben eine Grundlage: Open Data.

Die auf der Datengrundlage entstehenden Innovationen, etwa wenn Startups neue Lösungen für etablierte Unternehmen entwickeln, können dann übergreifende Effekte erzielen und dafür sorgen, dass Gesellschaft und Wirtschaft die Herausforderungen der Digitalisierung schneller oder besser meistern. Open Data kann aber auch dafür sorgen, dass Entscheidungen transparent gemacht werden und so Verständnis und Vertrauen wachsen. Auch für Hochschulen bieten derartige Quellen gute Möglichkeiten, um Theorien und Algorithmen zu erproben.

Die Bitkom hat den Leitfaden „Open Data – Neue Konzepte erfolgreich umsetzen“ veröffentlicht. Darin werden die Vorteile gerade mit Blick auf die Bereitstellung und Nutzung solcher Daten durch Unternehmen auch anhand von Praxisbeispielen beschrieben. Der Leitfaden richtet sich zum einen an Datenbesitzer in Behörden und Unternehmen und zum anderen an die Datennutzer und die breite Öffentlichkeit.

Im ersten Teil wird der Status Quo skizziert. Neben der Begriffsdefinition werden auch Ausprägungen von Open Data und Erfolgsgeschichten betrachtet. Im zweiten Teil des Leitfadens geht es um verschiedene Modelle für Open Data. Dabei werden ein Phasenmodell und ein Open Data Maturity Modell sowie dessen technische Umsetzung beleuchtet. Der Leitfaden steht kostenlos zum Download bereit unter https://www.bitkom.org/Bitkom/Publikationen/Open-Data-Neue-Konzepte-erfolgreich-umsetzen.html

Der Leitfaden baut auf dem Positionspapier „Open Data Manifest“ auf, das einen ersten Überblick über das Thema gibt und ebenfalls kostenlos zum Download bereitsteht unter https://www.bitkom.org/Bitkom/Publikationen/Open-Data-Manifest.html

Auch in Heilbronn gibt es bereits einige Initiativen und Projekte zum Thema Open Data. Vom Recyclinghof-Finder (https://codefor.de/projekte/2014-02-22-hn-muellabfuhrtermine.html) über die Zusammensetzung des Leitungswasser (https://codefor.de/projekte/2014-03-22-hn-trinkwasser.html) bis hin zur Wartezeiten Anzeige der KFZ Zulassungsstelle (http://wartezeit.opendatalab.de/).

Auswahl an Links zum Thema:
https://codefor.de/heilbronn/
http://blog.opendatalab.de/
https://www.govdata.de/
http://data.deutschebahn.com/

Ihr Ansprechpartner
Kai Plambeck
Kai PlambeckReferent Industrie & Innovation
Tel.: 07131 9677-297Fax: 07131 9677-88-297kai.plambeck@heilbronn.ihk.de
Social Bookmarks
  • Facebook
  • Twitter
  • XING
  • Google+
Facebook
Twitter
XING
YouTube