Cookie-Hinweis

Unsere Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können dem Setzen von Cookies jederzeit widersprechen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer

Datenschutzerklärung

Nr. 136143363
trackVstDetailStatistik

Online-Workshop: Chinas Exportkontrollgesetz

Mögliche Auswirkungen auf das Chinageschäft deutscher Unternehmen

Veranstaltungsdetails

Am 17. Oktober 2020 ist das Exportkontrollgesetz der Volksrepublik China verabschiedet worden, und am 1. Dezember 2020 tritt es in Kraft. Damit besteht für die VR China erstmals ein einheitliches Exportkontrollgesetz, das neben weitreichenden Ausfuhrgenehmigungspflichten auch Anforderungen an die Exporteure vorsieht, etwa Mitteilungspflichten in Bezug auf den „end-use“. Außerdem gibt es seit dem 19. September 2020 ein chinesisches Sanktionsrecht mit der „Unreliable Entities List“. 

Das neue Gesetz ist von hoher Bedeutung sowohl für deutsche Unternehmen – mit oder ohne Tochtergesellschaften in China – die Güter aus China nach Deutschland importieren, als auch für diejenigen, die diese Güter als Vor- oder Endprodukte wieder re-exportieren oder Anteile an chinesischen Unternehmen halten. Die Sanktionsregelungen können darüber hinaus jedes Unternehmen treffen, das sich an Geschäften beteiligt, die aus Sicht der chinesischen Führung „politisch unerwünscht“ sind. 

Welche Risiken für Ihr Unternehmen bestehen und wie Sie sich davor schützen können, erfahren Sie in unserem kostenpflichtigen Online-Workshop am Dienstag, den 01. Dezember 2020.

Gemeinsam mit Frau Dr. Julia Pfeil, Rechtsanwältin bei Dentons Europe LLP, werden wir Sie über die Details und Auswirkungen des chinesischen Exportkontrollgesetzes informieren.

Inhalt der Veranstaltung:

  • Hintergrund und Zeitplan
  • Welche Güter sind betroffen?
  • Genehmigungspflichten
  • Einblick in Verpflichtungen für Importeure und Endnutzer und Black-Listing
  • Ermittlungsbefugnisse der Behörden 
  • Straf- und bußgeldrechtliche Folgen, wie werden Verstöße geahndet?
  • Die Unreliable Entities List: Was ist das?
  • Wie ist das Verfahren für eine Listung und was sind die Folgen einer Listung?
  • Wie sollten deutsche Unternehmen vor dem Hintergrund der neuen Gesetzgebung Chinas handeln?


Hinweis: 
Wir möchten Sie bitten, sich aus administrativen Gründen mit Vor- und Nachnamen anzumelden. 

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Termine, Veranstaltungsorte und Referenten

Weitere Informationen

Zielgruppe
  • Unternehmer

Verantwortliche und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bereiche Export, Zollabteilung, Verkauf, Einkauf und Logistik

Zielsetzung

Sie erfahren, welche Risiken für Unternehmen bestehen und wie Sie sich davor schützen können.

Hinweise

Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie einen Link zum virtuellen Seminarraum sowie ein Passwort. Verwenden Sie Google Chrome, Firefox, Opera oder den neuen Microsoft Edge als Browser.