10.01.2022

L-Bank Wirtschaftsförderbilanz 2021

Im vergangenen Jahr förderte die L-Bank Baden-Württembergs Unternehmen mit rund 9,5 Mrd. Euro. Die Finanzhilfen zum Ausgleich der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie trugen maßgeblich zur erneuten Steigerung der Gesamtförderleistung der Förderbank bei. Dies geht aus einer Pressemitteilung der L-Bank hervor.
Die Bandbreite der Corona-Hilfsprogramme hat im Jahr 2021 weiter zugenommen. Eingesetzt wurde die ganze Palette der zur Verfügung stehenden Instrumente: Die Unternehmen erhielten Tilgungserleichterungen, Zuschüsse, Kredite, Bürgschaften und Hybrid- bzw. Eigenkapital. Die L-Bank ist umfassend in die Bearbeitung von Bundes- und Landesprogramen eingebunden. Seit Beginn der Corona-Pandemie wurden so
  • 504.000 Anträge mit einem Zuschussvolumen von 8,9 Mrd. Euro
  • 3.400 Bewilligungen mit einem Kreditvolumen von 610 Mio. Euro
  • 10.300 Tilgungsaussetzungen mit einem Volumen von 136 Mio. Euro
  • 330 Unterstützungsmaßnahmen im Bereich Eigenkapital/Bürgschaften über 275 Mio. Euro
auf den Weg gebracht. 
Mittelstandsförderung und Klimaschutzprogramme weiter gefragt
In den Standardprogrammen der Mittelstandsförderung wurden im Jahr 2021 zinsgünstige Kredite mit einem Gesamtvolumen von 1,83 Mrd. Euro (Vorjahr: 2,21 Mrd. Euro) an 4.400 Betriebe ausgereicht (Vorjahr: 5.100). Die Schaffung von rund 8.500 neuen Arbeitsplätzen konnte so unterstützt und rund 265.000 Arbeitsplätze gesichert werden. Mit den Programmen Wachstumsfinanzierung und Investitionsfinanzierung haben rund 1.350 Unternehmen mit 643 Mio. Euro (Vorjahr: 595 Mio. Euro) ihre Investitionen finanziert.
Seit dem 1. Juli 2021 können Maßnahmen zur Optimierung von Nichtwohngebäuden über das Programm Kombi-Darlehen Mittelstand gefördert werden. Kleine und mittlere Unternehmen können für ihre Vorhaben, die auch in der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG-Nichtwohngebäude oder BEG-Einzelmaßnahmen) gefördert werden, zusätzlich eine Klimaprämie erhalten. Die Klimaprämie wird als Tilgungszuschuss für das durch die L-Bank ausgereichte Kombi-Darlehen Mittelstand gutgeschrieben. Die neuen Förderprogramme sind gut angelaufen, im zweiten Halbjahr wurden den Unternehmen fast 74 Mio. Euro zur Verfügung gestellt.
Unterstützung für Digitalisierung und Innovationen
Digitale Technologien entscheiden über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von vielen Unternehmen. Mit der Digitalisierungsprämie Plus wird der Mittelstand mit einem Direktzuschuss oder einem Förderdarlehen mit Tilgungszuschuss bei den Investitionen in die Digitalisierung unterstützt. 8.700 Unternehmen haben mit der Digitalisierungsprämie Plus ihre nächsten Digitalisierungsschritte in die Wege geleitet. Auch die Innovationsfinanzierung 4.0 erzielte Zuwächse. Mit 820 bewilligten Anträgen und einem Darlehensvolumen von 470 Mio. Euro (Vorjahr: 443 Mio. Euro) brachte die Innovationsfinanzierung 4.0 einen starken Schub für zukunftsgerichtete Investitionen.
Gründungsförderung auf Rekordniveau
Die Programme Startfinanzierung 80, Gründungsfinanzierung und Pre-Seed decken den unterschiedlichen Finanzierungsbedarf der Gründerinnen und Gründer ab. So können hohe Investitionen mit höheren Risiken unterstützt werden, wie sie etwa bei Hightech-Projekten anfallen. Aber auch für den geringeren Bedarf, wie er häufig bei dienstleistungsorientierten Gründungen vorliegt, gibt es die passende Finanzierung.
2.724 junge Unternehmen wurden von der L-Bank im Jahr 2021 begleitet (Vorjahr: 2.565 Unternehmen). In der Startfinanzierung 80 wurde mit einem Finanzierungsvolumen von 80,6 Mio. Euro ein neues Rekordergebnis erzielt (Vorjahr: 67,4 Mio. Euro). Auch die Programme Gründungsfinanzierung (2021: 588,4 Mio. Euro, Vorjahr: 539,2 Mio. Euro) und Pre-Seed (2021: 20,8 Mio. Euro, Vorjahr: 26,3 Mio. Euro) waren gut nachgefragt. In Summe betrug das Fördervolumen 689,8 Mio. Euro und übertraf damit das bisherige Rekordjahr 2017 (659,7 Mio. Euro).
Mehr Informationen zu den Fördermöglichkeiten der L-Bank im Internet unter www.l-bank.de
Quelle: L-Bank Baden-Württemberg