22.03.2021

9,6 Prozent mehr Gründungen trotz Corona-Krise

In der Region Heilbronn-Franken wurden im vergangenen Jahr rund 5.800 Gewerbebetriebe neu gegründet. Das entspricht einem Anstieg von 9,6 Prozent. Während das erste Quartal mit 1,6 Prozent weniger gegründeten Betrieben noch einen Rückgang verzeichnen musste, stiegen die Gründungen ab dem zweiten Quartal trotz des ersten Lockdowns an. Den stärksten Zuwachs verzeichnete das 3. Quartal mit einem Plus von mehr als 19 Prozent zum Vorjahr. Im Vergleich zum Land Baden-Württemberg, das eine Zunahme an Neugründungen von 4,6 Prozent in 2020 ausweist, ist die Gründungsdynamik in der Region Heilbronn mit 9,6 Prozent damit überdurchschnittlich hoch.
Dynamik vor allem geprägt durch Nebenerwerbsgründungen
Im Wesentlichen wurde diese Dynamik durch die Neugründungen im Nebenerwerb geprägt. Mit rund 3.700 Anmeldungen wurde hier das Vorjahresniveau um 18,7 Prozent übertroffen.
Betrachtet man die Neugründungen von Betrieben, die aufgrund ihrer Rechtsform und Beschäftigtenzahl eine größere wirtschaftliche Substanz vermuten lassen, ergibt sich ebenfalls ein positives Bild. In diesem Bereich stiegen die neugegründeten Betriebe mit über 1.000 um 2,7 Prozent. Auch im Vergleich zu Baden-Württemberg zeigt sich insgesamt für die Region ein positives Bild. Das Land verzeichnet bei diesen Betriebsgründungen einen rückläufigen Trend von minus 4,5 Prozent. Die Zahl der Gründungen von Kleinbetrieben ging allerdings um 9,6 Prozent zurück. Es wurden 2020 in der Region knapp 1.000 Kleinbetriebe gegründet. 
Niedrigster Wert von Betriebsaufgaben seit 2003
Die Zahl der vollständigen Betriebsaufgaben in der Region Heilbronn-Franken sank im Jahr 2020 mit rund 4.100 Betrieben deutlich um 9,7 Prozent. Dies ist seit 2003, dem Beginn der Veröffentlichungen des Statistischen Landesamtes, der niedrigste Wert. Bei den Betrieben mit vermutlich größerer wirtschaftlicher Bedeutung sank die Zahl der Schließungen sogar um 14,6 Prozent auf rund 600. Im Land dagegen fiel der Rückgang der Betriebsaufgaben weniger stark mit einem Minus von 10,7 Prozent aus.
Gründungsintensität in Heilbronn überdurchschnittlich
Betrachtet man die Gründungsintensität, also die Anzahl der wirtschaftlich bedeutsamen Gründungen je 10.000 Einwohner, liegt die Stadt Heilbronn in Baden-Württemberg mit dem Wert von 20 überdurchschnittlich gut an Platz drei nach Baden-Baden (22) und Mannheim (21) und konnte sich um einen Platz verbessern. Der durchschnittliche Wert in Baden-Württemberg liegt bei 12 Gründungen je 10.000 Einwohner.