Cookie-Hinweis

Unsere Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung der Funktionalität und des Leistungsverhaltens. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können dem Setzen von Cookies jederzeit widersprechen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer

Datenschutzerklärung

Nr. 136156847
trackVstDetailStatistik

2. Symposium "Additive Fertigung / 3D-Druck"

#GemeinsamFürUnternehmen

Veranstaltungsdetails

Eine Veranstaltung der IHKs in Baden-Württemberg

Ihre Kunden verlangen von Ihnen zunehmend Nachweise Ihres Umweltengagements? Sie engagieren sich im Umwelt- und Klimaschutz und wollen dies auch stärker zum Ausdruck bringen? Ihr Unternehmen unterliegt der CSR-Richtlinie? Sie möchten die Vorteile eines Umweltmanagementsystems kennen lernen?

Dann bekommen Sie mit unserem einstündigen Web-Seminar einen komprimierten Überblick zu den beiden gängigen Umweltmanagementsystemen ISO 14001 und EMAS.

Ulrike Jäger, Umweltberaterin aus Bruchsal zeigt Ihnen, wie Sie den schnellen Einstieg in das Thema finden. Sie stellt Unterschiede sowie die Vor- und Nachteile der beiden Systeme vor.

Ab 9:00 Uhr steht Frau Jäger für weitere Fragen zur Verfügung.

Moderation: Dr. Claudia Rainfurth, Referentin IHK Karlsruhe

Sichern Sie sich Ihren Web-Seminar-Platz, um schnell und effizient einen Einstieg in die beiden Systeme zu finden!

Veranstalter
IHK Karlsruhe Eine Veranstaltung der IHKs in Baden-Württemberg *
Eine Veranstaltung der IHKs in Baden-Württemberg

Entwicklungen in der additiven Fertigung
Aufgrund der immer wichtiger werdenden Materialeigenschaften bei der „Additiven Fertigung“ müssen die Anwender dieser Produktionsprozesse und Hersteller der 3D-Drucker immer mehr Spezialwissen zum Thema Material und Materialverarbeitung erwerben. Dieses Symposium soll den Teilnehmern dieses Wissen durch Vorträge und Aussteller nahe bringen. Die aktuell üblichen Materialien sind in zwei Kategorien zuordenbar: Metalle und Kunststoffe.

Die Grenzen der Fertigungsvarianz werden erweitert
Die Grenzen der Fertigungsvarianz werden verschoben, wir blicken in eine Zukunft, die wir alle noch lernen müssen zu verstehen. Die Weichen dafür müssen wir aber bereits heute stellen. Wie kann 3D-Druck uns helfen, diese Zukunft nachhaltig positiv zu formen? Um die Möglichkeiten des 3D-Drucks optimal nutzen zu können, ist ein Umdenken in der Entwicklung und Konstruktion unumgänglich. Die Wertschöpfungsketten werden sich grundlegend verändern. Neue Geschäftsmodelle entwickeln sich rund um diese noch jungen, innovativen Fertigungstechnologien. Spannende Impulse erwarten Sie beim "2. Symposium Additive Fertigung/3D-Druck". Veranstaltet wird das Symposium von der Handwerkskammer Karlsruhe, der IHK Nordschwarzwald und der Leichtbau BW GmbH.

Programm

ab 08:30 Uhr - Anreise und Begrüßungskaffee

09:00 Uhr - Begrüßung
Brigitte Dorwarth-Walter, stv. Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer Karlsruhe
Felix Casper, Vollversammlungsmitglied der Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald und Geschäftsführer der Karl Casper GmbH & Co. KG Remchingen-Nöttingen
Moderation
Dr. Wolfgang Seeliger, Geschäftsführer Leichtbau BW GmbH Stuttgart

09:25 Uhr - Jeder druckt – druckt Jeder? – Hürden und Potentiale für die Additive Fertigung
Dr. Wolfgang Seeliger

09:50 Uhr - Prozesskettenintegration Additiver Fertigungsverfahren 
Dr.-Ing. Frederik Zanger, Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wbk Institut für Produktionstechnik

10:20 Uhr - Aufbau eines AM Start-ups – Was KMU’s sich von Konzernen abschauen können
Jens Harmeling, Geschäftsführer Röchling Direkt Manufacturing GmbH, Waldachtal

10:50 Uhr  Kaffee-Pause und Marktplatzbesuch

11:15 Uhr - Einführung in die Fachvorträge
Werner Morgenthaler IHK und Klaus Günter HWK

11:20 Uhr - Herstellung und Qualifizierung neuer Metallwerkstoffe für die Additive Fertigung
Gregor Graf Head of Engineering, Rosswag GmbH, Pfinztal-Kleinsteinbach

11:45 Uhr - Ambitioniert in die Zukunft der additiven Fertigung: Neue Materialien – neue Möglichkeiten
Uwe Schulmeister, AMbitious powered by toolcraft | toolcraft AG, Georgensgmünd

12:05 Uhr - Industrielle Additive Fertigung für die Großserie – wir entwickeln reproduzierbare Lösungen
Dr.-Ing. Tina Schlingmann, Regional Director EMEA – Dach & NL, EOS GmbH  Electro Optical Systems, Krailling/Munich

12:30 Uhr - Mittags-Pause und Marktplatzbesuch

13:30 Uhr - Einführung in die Fachvorträge
Werner Morgenthaler IHK und Klaus Günter HWK

13:35 Uhr – Sinterbasierte additive Fertigung von Metallbauteilen. Hochpräzise Alternative zu Laser Powder Bed Fusion (L-PBF)?
Prof. Dr. Carlo Burkhardt, STI HS Pforzheim, Institutsleitung für strategische Technologie- und Edelmetalle

14:00 Uhr - Digitale Fertigung - wie der 3D Druck die Herstellung Ihrer Produkte revolutioniert 
Steffen Hägele, Teamleiter 3D Druck, Solidpro Informationssysteme, Langenau
                             
14:25 Uhr - Lithographie basierte Herstellung von hochpräzisen metallischen Klein- und Mikrobauteilen“
Dr.-Ing. Andreas Baum, Geschäftsführer MetShape GmbH, Pforzheim  

14:50 Uhr - Rechtliche Aspekte zur Additiven Fertigung/3D- Druck
Fachanwalt für IT-Recht, Prof. Dr. Rupert Vogel, Rechtsanwälte Vogel & Partner, Karlsruhe/Stuttgart

15:15 Uhr - Kaffee-Pause und Marktplatzbesuch 

15:30 Uhr - Podiumsdiskussion
Moderation: Dr. Wolfgang Seeliger Leichtbau BW GmbH
Teilnehmer: Prof. Dr. Carlo Burghardt HS-PF, Dr.-Ing. Frederik Zanger KIT wbk, Dr.-Ing. Sven Donisi Geschäftsführer Edelstahl Rosswag GmbH, Dr.-Ing. Andreas Baum, MetShape GmbH, Dr.-Ing. Tina Schlingmann, EOS GmbH, Prof. Dr. Rupert Vogel Fachanwalt für IT-Recht Karlsruhe/Stuttgart.

Inhalte der Diskussion: Aktuelle Themen zum wirtschaftlichen Einsatz der additiven Fertigung im Unternehmen, notwendige Qualifikationen und technologische Voraussetzungen.

17:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit eines Besuchs der Rosswag GmbH in Pfinztal-Kleinsteinbach (ca. 4 km entfernt.)

Veranstalter
IHK Nordschwarzwald

Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Termine, Veranstaltungsorte und Referenten