Header Image
Amerika
DOKUMENTNUMMER: INT008888

USA: W-8 und W-9 Formulare der US-Steuerbehörde

Viele deutsche Unternehmen werden von US-Geschäftspartnern aufgefordert, das Formular "W-8BEN-E" bzw. "W-8BEN" der U.S.-Steuerbehörde (IRS) auszufüllen.

Deutsche Unternehmen, die Geschäftsbeziehungen in die USA unterhalten, werden regelmäßig dazu aufgefordert, entsprechende Formulare der W-8-Serie der US-amerikanischen Steuerbehörde IRS, auch bekannt als des „Certificate of Foreign Status of Beneficial Owner for United States Tax Withholding“,  auszufüllen.
In den USA ansässige Unternehmen sind grundsätzlich dazu verpflichtet, die Einholung dieses Formulars zu verlangen. Andernfalls müssen sie die gegebenenfalls anfallende US-Quellensteuer einbehalten und an die Steuerbehörden weiterleiten. Das jeweilige Formular dient der Selbstauskunft des deutschen Geschäftspartners, anhand dessen der US-Geschäftspartner vor dem IRS dokumentieren kann, dass keine Steuerpflicht besteht und eine Quellensteuer nicht einbehalten und abgeführt werden muss. Eine Quellensteuer wird u.a. erhoben auf Dividenden, Zinsen, Lizenzgebühren und Vergütungen für Dienstleistungen.

Der IRS stellt zu diesem Zwecke eine Serie von W-8 und W-9 Formularen bereit.

W-9 Formular
Selbstauskunftsbogen für ein US-Unternehmen, einen US-Staatsangehörigen oder eine in den USA ansässige natürliche und juristische Person.

W-8 BEN Formular
Selbstauskunftsbogen für natürliche ausländische Personen, die damit bestätigen, dass sie in den USA nicht steuerpflichtig sind, wirtschaftlich Berechtigter und berechtigt sind, Vorteile eines einschlägigen Doppelbesteuerungsabkommen in Anspruch zu nehmen.
Gegebenenfalls ist entweder


W-8 BEN-E Formular
Selbstauskunftsbogen für ausländische Unternehmen (z.B. deutsche Unternehmen), die damit bestätigen, dass sie in den USA nicht steuerpflichtig sind, wirtschaftlich Berechtigter sind und berechtigt sind, Vorteile eines einschlägigen Doppelbesteuerungsabkommen in Anspruch zu nehmen.
Problematisch ist hierbei die Einordnung von Personengesellschaften. Laut den Instruktionen des IRS ist der wirtschaftlich Berechtigte in der Regel die Person, die für andere Zahlungen als solche, für die aufgrund eines Einkommensteuerabkommens ein ermäßigter Quellensteuersatz geltend gemacht wird, nach dem US-amerikanischen Steuerrecht verpflichtet ist, den Ertrag als Bruttoeinkommen auf der Steuererklärung anzugeben. Dabei heißt es weiter, dass bei ausländischen Personengesellschaften in der Regel nicht die Gesellschaft der wirtschaftlich Berechtigte ist, sondern der oder die Gesellschafter.
In Deutschland sind Personengesellschaften nicht einkommensteuer- oder körperschaftsteuerpflichtig und können demnach keine wirtschaftlich Berechtigten sein. Zudem können sie auch keine ansässigen Personen im Sinne des DBA-USA sein, sodass sie auch keine Vorteile des DBA-USA in Anspruch nehmen können. Einkommensteuerpflichtig und abkommensberechtigt sind allerdings die Gesellschafter, sofern es sich bei diesen nicht wiederum um eine Personengesellschaft handelt. Personengesellschaften gelten sowohl aus US-amerikanischer Sicht als auch aus deutscher Sicht demnach grundsätzlich als steuerlich transparente Gebilde (flow-through entity).
Laut den Instruktionen des IRS sind Personengesellschaften, die quellensteuerpflichtige Zahlungen erhalten, zur Nutzung des Formular W-8 IMY Formulars angehalten. Daneben haben die Gesellschafter das W-8 BEN bzw. W-8 BEN-E Formular zu nutzen, abhängig davon, ob es sich beim Gesellschafter um eine natürliche oder juristische Person handelt. Etwas anderes kann u.a. gelten, wenn es lediglich um die Erfüllung bestimmter Dokumentationspflichten von Finanzinstituten geht und die Personengesellschaft Kontoinhaber ist.


Bemerkungen:
- Beim Formular W8-BEN/E ist eine die Federal Tax ID (EIN) anzugeben.

Das ordnungsgemäß ausgefüllte W-8BEN-Formular und das W-8BEN/E-Formular sind wirksam beginnend mit dem Tag der Unterzeichnung bis zum Ende des darauffolgenden dritten Kalenderjahres (zum Beispiel Unterzeichnung am 15.08.2014, das Formular bleibt wirksam bis zum 31.12.2017), es sei denn, das Formular muss aus anderen Gründen geändert werden (zum Beispiel Änderung der Adresse, der Firmierung oder der Rechtsform der Gesellschaft).


Die Ausfüllanleitung für beide Formulare ist auf der Seite des Internal Revenue Service (IRS) veröffentlicht.
Darüber hinaus bietet die German American Chamber of Commerce Inc. New York (AHK New York) deutschen Unternehmen Hilfestellung beim Ausfüllen der Formulare an. Unternehmen, die Interesse an einer Inanspruchnahme dieser kostenpflichtigen Leistung haben, können sich direkt an die AHK New York wenden: legalservices@gaccny.com.
Die meisten deutschen Unternehmen fallen nicht unter die Offenlegungspflicht. Betroffen sind vor allem Unternehmen, bei denen mehr als 50 % der Einkünfte aus den USA aus passiven Einkünften bestehen. Nicht betroffen sind Einkünfte, die in direktem Zusammenhang mit einer US-Geschäftstätigkeit stehen.
Dies umfasst die meisten Einkünfte deutscher Unternehmen aus US-Geschäft wie zum Beispiel Warenlieferungen, Dienstleistungen etc. Unumgänglich ist jedoch, dass jedes deutsche Unternehmen eine Selbsteinordnung in die Klassifizierung des Gesetzes (FATCA - Foreign Account Tax Compliance Act) vornimmt, um zu klären, ob es betroffen ist.


8-ECI Formular
Selbstauskunftsbogen für natürliche und juristische Personen, die keine US-Personen sind, aber Einkünfte erzielen, die in einem direkten Zusammenhang mit einer aktiven Erwerbstätigkeit (effectively connected income - ECI) in den USA stehen.

W-8 IMY Formular
Selbstauskunftsbogen für ausländische Personengesellschaften, sonstige Personenmehrheiten, Treuhänder, Vermittler (Intermediäre) sowie bestimmte US-Niederlassungen von Finanzinstituten. Ausländische Personengesellschaften, die quellensteuerpflichtige Zahlungen erhalten und für die ein Anspruch aus einem Doppelbesteuerungsabkommen geltend gemacht werden soll, haben dieses Formular auszufüllen. Darüber hinaus ist für die jeweiligen Gesellschafter zusätzlich ein W-8 BEN bzw. W-8 BEN-E zu nutzen.

Quellen: AHK-USA, GTAI

Weitere dazu passende Dokumente / Downloads1476569_usquellens.pdfUS-Quellensteuer (365 KB)
Ihr Ansprechpartner
Dalila Nadi
Dalila NadiReferentin Außenwirtschaft
Tel.: 07131 9677-121Fax: 07131 9677-88-121dalila.nadi@heilbronn.ihk.de
Social Bookmarks
  • Facebook
  • Twitter
  • XING
  • Google+
Facebook
Twitter
XING
YouTube