Header Image
Netzwerke | Erfahrungsaustausch | Coaching
DOKUMENTNUMMER: STU007672

Beratungsförderung des Bundes

Mit dem BMWI-Programm "Förderung Unternehmerischen Know-Hows" werden seit 2016 die bisher vom BAFA umgesetzte "Förderung durch Unternehmensberatung" sowie die bisherigen KFW-Programme "Gründercoaching Deutschland", "Runder Tisch" und "Turn Around Beratung" in einer Fördermassnahme gebündelt.

Die Förderung richtet sich an neu gegründete Unternehmen sowie bereits am Markt etablierte kleine und mittlere Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe, welche die KMU-Kriterien (weniger 250 Mitarbeiter und max. 50 Mio € Umsatz oder 43. Mio. € Bilanzsumme) erfüllen. Beratungen vor Gründung eines Unternehmens können nicht mit diesem Programm bezuschusst werden. Hierfür steht in Baden-Württemberg das Programm „Beratungsgutscheine für Gründungsinteressierte“ zur Verfügung.

Das Förderprogramm „Förderung unternehmerischen Know-hows“ unterscheidet zwischen Jungunternehmen (bis zwei Jahre nach Gründung), Bestandsunternehmen (ab dem dritten Jahr nach Gründung) sowie Unternehmen in Schwierigkeiten (unabhängig vom Unternehmensalter). Jungunternehmen und Bestandsunternehmen können zu allgemeinen und speziellen Beratungsschwerpunkten gefördert werden. Unternehmen in Schwierigkeiten können eine Förderung für eine Unternehmenssicherungsberatung und eine Folgeberatung erhalten. Das neue Programm wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) sowie auf Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und ausschließlich durch das BAFA umgesetzt.

Die Höhe des Zuschusses orientiert sich an den jeweils max. förderfähigen Beratungskosten (Bemessungsgrundlage). In Baden-Württemberg beträgt bei Jungunternehmern die max. Bemessungsgrundlage 4.000 € bei einem Fördersatz von 50 Prozent, bei Bestandsunternehmen 3.000 € bei 50 Prozent sowie bei Unternehmen in Schwierigkeiten 3.000 € bei einem Fördersatz von 90 Prozent für die Unternehmenssicherungsberatung und die Folgeberatung.

Jungunternehmen und Unternehmen in Schwierigkeiten müssen zusätzlich vor der Antragstellung ein kostenloses Informationsgespräch mit einem regionalen Ansprechpartner führen; bei Bestandsunternehmen ist dies optional. Die IHK Heilbronn-Franken ist Regionalpartner und kompetenter Ansprechpartner für ihre Mitgliedsunternehmen.

Quelle: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

 

 

Logo Bundesministerium für Wirtschaft und Energie  Europäischer Sozialfonds für Deutschland   Europäische Union   Zusammen Zukunft gestalten

Das Programm "Förderung Unternehmerischen Know-Hows" wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und den Europaischen Sozialfonds gefördert.

Ihr Ansprechpartner
Thomas Leykauf
Thomas LeykaufReferent Wirtschaftsförderung | Betreuer Wirtschaftsjunioren
Tel.: 07131 9677-174Fax: 07131 9677-119thomas.leykauf@heilbronn.ihk.de
Social Bookmarks
  • Facebook
  • Twitter
  • XING
  • Google+
Facebook
Twitter
XING
YouTube