Header Image
Termine
DOKUMENTNUMMER: IHK008988

11.10.2018: Blockchain in der Industrie - Zukunftstechnologie oder vorübergehender Hype?

Nachlese zur Veranstaltung

Am 11. Oktober führte die IHK Heilbronn-Franken in Kooperation mit der bwcon GmbH und der Hochschule Heilbronn eine Veranstaltung zum Thema „Blockchain in der Anwendung mit Fokus auf dem Internet der Dinge (IoT)“ in der Hochschule Heilbronn, Reinhold-Würth-Hochschule, Campus Künzelsau durch. Neben Prof. Dr. Sigurd Schacht von der Hochschule Heilbronn und Dr. Jürgen Jähnert von der bwcon GmbH, Stuttgart, die eine Einführung und einen allgemeinen Überblick über Anwendungsfelder der Blockchain-Technologie lieferten, referierte Dr. Thomas Brenner von der OLI Systems GmbH, Stuttgart konkret über die Implementierung von Blockchain in der Energiewirtschaft. Themen wie Blockchain und weitere IT-Themen werden später auch im erwarteten DigiHub in Künzelsau vertieft.

Professor Schacht erläuterte die zu Grunde liegende Technik und alternativen Systeme anhand einer Livedemonstration. Die Grundidee der Technik ist dabei, dass ein Datensatz in einer Zeichenkette eindeutig gespeichert wird und keine zentrale Instanz mehr über die Korrektheit der Daten entscheidet, sondern dass vielmehr alle teilnehmenden Partner in der Blockchain die Korrektheit gegenseitig verifizieren können. Zentrale Instanzen die bisher als Treuhänder, Prüf- oder Vertrauensinstanz benötigt werden, insbesondere bei „standardisierten Vorgehen“ sind in diesem System nicht mehr erforderlich.

Eine der bekanntesten Anwendungen der Blockchain ist die virtuelle Währung „Bitcoin“. Darüber hinaus bietet diese Technologie jedoch noch jede Menge weiterer Anwendungsfelder, besonders auch im Bereich „Internet der Dinge (IoT)“. Zudem gibt es auch alternative Techniken, die weniger Rechenaufwand benötigen aber nach ähnlichem Prinzip funktionieren.

Eine bereits in die Praxis umgesetzte Anwendung der Blockchain im Bereich „Internet der Dinge“ stellte Dr. Thomas Brenner, CTO der OLI Systems GmbH Stuttgart, vor.

Gemeinsam mit seinen Kollegen entwickelte er mithilfe der Blockchain ein System, das zum Beispiel kleine Energieerzeuger nutzen können, um ihren selbsterzeugten Strom zu überwachen und ihn bedarfsgerecht an ihre Nachbarn direkt zu verkaufen.

Dr. Jürgen Jähnert, Geschäftsführer der bwcon GmbH, Stuttgart, stellte weitere Anwendungsbeispiele, die derzeit erprobt werden, vor. Hierzu gehört unter anderem die direkte Abbuchung von Parkgebühren beim Fahrzeughalter nach Verlassen des Parkplatzes, eine auf der Blockchain-Technologie beruhende PKW-Diebstahlsicherung oder auch das automatisierte Ausschalten von Geräten oder Fahrzeugen wenn z.B. Rechnungen nicht bezahlt werden.

Über die technischen Fragestellungen, wie zum Beispiel die aktuell benötigten immensen Speicher- und Energiekapazitäten hinaus, betonte Prof. Dr. Sigurd Schacht auch die Herausforderungen, die physische Welt für uns nachvollziehbar in die virtuelle Welt der Blockchain zu transferieren. Dies sei ein wichtiger Schritt, der zu einem umfassenderen Verständnis und Vertrauen in die Technologie führen kann.

Dabei wurde unter anderem deutlich, dass der Hype um das Thema Blockchain differenziert betrachtet werden muss. Dr. Thomas Brenner betonte, dass die Blockchain nicht per se sinnvoll sei, sondern je nach Anwendungsfall in seiner Machbarkeit und seinem Nutzen abgewogen werden müsse. Dazu stellte er in einem Kurzcheck vor, wie man sinnvolle Anwendungen identifizieren kann.

Das Potential der Technologie als dezentrales, unveränderliches, anonymes und transparentes System sei jedoch enorm groß für eine Vielzahl von Anwendungsfeldern.

Die IHK Heilbronn-Franken unterstützt ihre Mitgliedsunternehmen bei Fragen zu neuen Technologien, deren Umsetzung oder deren Finanzierung.

Ihr Ansprechpartner
Kai Plambeck
Kai PlambeckReferent Industrie & Innovation
Tel.: 07131 9677-297Fax: 07131 9677-88-297kai.plambeck@heilbronn.ihk.de
Social Bookmarks
  • Facebook
  • Twitter
  • XING
  • Google+
Facebook
Twitter
XING
YouTube