19.01.2021

"Was macht eigentlich ein…"

Nach der Ausbildung gibt es viele Möglichkeiten, um sich beruflich weiterzubilden. Der IHK-Abschluss zum/r Geprüften Handelsfachwirt/in ermöglicht eine Karriere im Handel und ist einem Bachelor-Abschluss gleichwertig.
Die Prüfungsinhalte umfassen vor allem Unternehmensführung und -steuerung, Führung, Personalmanagement, Kommunikation und Kooperation, Handelsmarketing, Beschaffung und Logistik und vieles mehr. Durch die Prüfung soll festgestellt werden, ob die notwendigen Kompetenzen vorhanden sind, um im Einzelhandel, im Groß- und Außenhandel sowie im funktionellen Handel eigenständig und verantwortlich Aufgaben der Planung, Führung, Organisation, Steuerung, Durchführung und Kontrolle handelsspezifischer Aufgaben und Sachverhalte unter Nutzung betriebs- und personalwirtschaftlicher Instrumente wahrzunehmen. Dabei sollen gesellschaftliche, volkswirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen berücksichtigt werden.
Dieser IHK-Abschluss ist insbesondere für all diejenigen Auszubildenden interessant, die eine Ausbildung im Handel absolviert haben. Aber auch andere Auszubildende können diesen IHK-Abschluss nach erfolgreicher Prüfung erlangen. Je nach den bisherigen Vorkenntnissen gibt es unterschiedliche Auflagen, die Sie erfüllen müssen, bevor Sie zur Prüfung zugelassen werden können. Selbst wenn Sie gar kein Ausbildungsabschluss haben oder ein angefangenes Studium abgebrochen haben, können Sie zur Prüfung unter Umständen zugelassen werden.
Wichtig ist: Lesen Sie die Vorgaben der aktuellen Verordnung und führen rechtzeitig eine Zulassungsvoraussetzungsprüfung durch. Wenn Sie einen Vorbereitungslehrgang besuchen, dann machen Sie die Zulassungsvoraussetzungsprüfung am besten vor dem Lehrgangsstart. Nur mit einer positiven Zulassungsvoraussetzungsprüfung können Sie die Prüfung ablegen.  
Mehr zu diesem IHK-Abschluss erfahren Sie unter “Weitere Informationen”.