02.06.2021

Bewerbung für den KfW Award „Gründen"

Preisgeld und Aufmerksamkeit für junge Unternehmen: Bewerbung für den KfW Award Gründen noch bis 1. Juli möglich 
  • Teilnahme für Unternehmen/Nachfolger ab Gründungsjahr 2016
  • Aus jedem Bundesland wird ein Unternehmen ausgezeichnet
  • Ein Bundessieger erhält zusätzlich 9.000 Euro
  • Vergabe eines Sonderpreises und Publikumspreises (jeweils 5.000 Euro Preisgeld)
Wer mit einem Unternehmen am Markt besteht und auch die Herausforderungen des letzten Jahres erfolgreich gemeistert hat, macht anderen Gründerinnen und Gründern Mut und verdient öffentliche Anerkennung. Der KfW Award ist eine Qualitätsauszeichnung und sorgt in vielen Fällen für eine lohnende Berichterstattung über die Sieger. Die Bewerbung ist bis zum 1. Juli möglich. Der Wettbewerb ist offen für alle Branchen und Unternehmensnachfolgen ab Gründungsjahr 2016 und mit Sitz in Deutschland.
Die Jury mit Vertretern der KfW sowie aus Politik und Wirtschaft bewertet die Geschäftsideen nach Innovationsgrad und Kreativität. Ausschlaggebend für die Auszeichnung ist zudem, wie umweltbewusst die Umsetzung erfolgt und ob soziale Verantwortung übernommen wird. Auch der Umgang mit den Herausforderungen der Corona-Krise fließt in die Beurteilung ein. Dabei werden die Auswirkungen auf Umsätze und Unternehmensergebnis berücksichtigt.
Aus jedem Bundesland wird je ein Unternehmen prämiert. Das Preisgeld beträgt jeweils 1.000 Euro. Die Preisträger konkurrieren um den Bundessieg, der mit weiteren 9.000 Euro Preisgeld dotiert ist. Zusätzlich hat die Jury die Möglichkeit, einen Sonderpreis in Höhe von 5.000 EUR zu vergeben. Zudem haben alle Landessieger die Chance, als „Publikumssieger“ weitere 5.000 EUR zu erhalten.
Die Preisträger werden am 28. Oktober 2021 bekannt gegeben. Zudem berichtet der TV-Sender n-tv in einer Sondersendung über die Bundessieger und weitere ausgewählte Preisträger. Bei der Vermarktung ihrer Erfolgsgeschichte werden die Unternehmen von einer PR-Agentur unterstützt.
Das Online-Formular für die Bewerbung sowie weitere Informationen finden sich auf der Website.
Quelle: Presseerklärung der KfW vom 02.06.2021