02.02.2021

Gewerbeerlaubnisse und Zulassungen

Grundsätzlich besteht in Deutschland Gewerbefreiheit. Dies bedeutet, dass jeder eine gewerbliche Tätigkeit aufnehmen, verändern oder beenden kann, ohne Rücksicht auf Alter, Herkunft oder Ausbildung. Allerdings besteht immer die Verpflichtung, das Gewerbe bei dem für den Betriebssitz zuständigen Gewerbeamt der Gemeinde anzuzeigen.
Für einige „gefahrgeneigte“ Gewerbe sind Erlaubnis oder Zulassung und damit Nachweise insbesondere der Fachkunde erforderlich. Die Liste führt die meistgenutzten auf - sie kann jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben.
Erlaubnisse und Zulassungen werden im Allgemeinen von der nächsthöheren Verwaltungsbehörde (das heißt Landratsamt) erteilt; in kreisfreien Städten vom jeweiligen Ordnungsamt. Einige der Erlaubnisse werden vom Regierungspräsidium (RP) oder anderen Stellen erteilt. In einigen Bundesländern gelten abweichende Regelungen.
  • Persönliche Zuverlässigkeit, zum Beispiel Polizeiliches Führungszeugnis „zur Vorlage bei Behörden“, Auszug aus dem Gewerbezentralregister
  • Sachliche Voraussetzungen, zum Beispiel Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, erforderlicher Zustand der Gewerberäume
  • Fachliche Voraussetzungen, zum Beispiel Fachkundenachweis, Bescheinigung, Zeugnis, Diplom
Gewerbe (Auswahl); RechtsgrundlagePersönliche Zu-
verlässigkeit
Sachliche Voraus-
setzungen
Fachliche Voraussetzungen; Anmerkungen, (eventuell zuständige Stelle)
Altenpfleger; AltPflGjaneinAusbildung und Prüfung (RP)
Arbeitnehmerüberlassung; AÜGjanein(für die Region Stuttgart: Agentur für Arbeit Nürnberg, 90300 Nürnberg)
Bewachungsgewerbe; § 34 a GewOjajaIHK-Unterrichtung; s. a. BewachV
Buchführungshelfer; § 6, Nr. 4 StBerGneinneindrei Jahre hauptberufliche Praxis im Buchhaltungswesen
Fahrlehrer; FahrlGjaneinMindestalter 22, Fahrpraxis, Prüfung
Fahrschulen; FahrlGjajaMindestalter 25, zwei Jahre hauptberufliche Praxis, Lehrgang
Finanzanlagenvermittler, Finanzanlagenberater; § 34 f  bzw. § 34 h GewOjajaIHK-Sachkundeprüfung; s. a. KWG und weitere Nachweise (IHK)
Gaststätten, Hotels; GastGjajaIHK-Unterrichtung
Güterkraftverkehr (ohne Werkverkehr); GüKGjajaIHK-Fachkundeprüfung
Handel mit freiverkäuflichen Arzneimitteln; § 50 AMGneinneinIHK-Sachkenntnisprüfung
Handel mit lebenden Tieren; § 11 TierSchGjajaSachkundeprüfung beim VDA/DGHT,
Sachkundeprüfung beim BNA
Handel mit Schusswaffen und Munition; WaffGjaneinIHK-Fachkundeprüfung
Immobilienmakler, Bauträger; § 34 c GewOjajas. a. MaBV
Immobiliardarlehensvermittler; § 34 i GewOjajaIHK-Sachkundeprüfung; s. a. ImmVermV
und weitere Nachweise (IHK)
Krankenpfleger, Logopäde, Masseur; KrPflG, LogopG, MPhGjaneinAusbildung und Prüfung (RP)
Krankentransport; RDGjajaDie Genehmigung für den Krankentransport erteilen die Landratsämter und die Stadtkreise als untere Verwaltungsbehörden.
Pfandleiher; § 34 GewOjajas. a. PfandlV
Spielgeräte mit Gewinnmöglichkeiten, Aufsteller von; § 33 c GewOja(ja)IHK-Unterrichtung (Angebot der IHK Reutlingen für alle IHKs in Baden-Württemberg), s. a. SpielV
Straßenpersonenverkehr (Taxi, Mietwagen, Omnibus); § 2 PBefGjajaIHK-Fachkundeprüfung Omnibus, Taxi und Mietwagen, (Linienverkehr z. T. RP)
Versicherungsvermittler, Versicherungsberater;
§ 34 d Abs. 1 bzw. § 34 d Abs. 2 GewO
jajaIHK-Sachkundeprüfung und weitere Nachweise (IHK)
Versteigerer; § 34 b GewO
jaja s. a. VerstV
Wohnimmobilienverwalter; §34 c GewOjajaWeiterbildungspflicht,  Vermögensschadenhaftpflichtversicherung (IHK)