01.04.2021

Außenwirtschaftstage 2021: Globale Herausforderungen für die deutsche Wirtschaft

Lieferketten sind unterbrochen, dürftige Digitalisierungsansätze erschweren Betriebsabläufe und Kommunikation, gleichzeitig suchen Unternehmen fieberhaft nach Möglichkeiten, ihr Geschäft wieder ans Laufen zu bekommen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie gewinnen die Außenwirtschaftstage 2021 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie eine besondere Bedeutung. Denn dort diskutieren Unternehmen, Verbände und Politik, welche Herausforderungen die exportorientierte deutsche Wirtschaft meistern muss. 
Deutsche Unternehmen beim Auslandsgeschäft unterstützen – das ist das Ziel der Außenwirtschaftstage 2021. Vom 19. bis 23. April kommen unter dem Motto "Germany works" Unternehmen – und hier vor allem KMU –, Multiplikatoren der Außenwirtschaftsförderung, Kammern, Verbände und außenwirtschaftlich interessierte politische Vertreter*innen zusammen, um sich über Erfolgsfaktoren für das Auslandsgeschäft auszutauschen.
Startschuss ist eine große, digitale Auftaktveranstaltung mit Bundeswirtschaftsminister Altmaier, an der auch der gerade gewählte DIHK-Präsident Peter Adrian teilnehmen wird. Dann geht direkt es medias in res in die verschiedenen Weltregionen mit ihren wirtschaftspolitischen Herausforderungen und praxisbezogenen Fachthemen.
So werden etwa im Expertenforum mögliche Garantie-Instrumente der Außenwirtschaftsförderung ebenso diskutiert wie im Fachforum Energie über den Spagat zwischen Ökonomie und Ökologie. Veranstalter ist das Bundeswirtschaftsministerium, organisiert und durchgeführt werden die Außenwirtschaftstage von der GTAI.
Der DIHK und die AHKs sind mit zahlreichen Partnerforen vertreten, zu denen Sie sich heute schon anmelden können.