Geld & Märkte | 16.09.2021

Zweites Halbjahr startet verhalten

DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier äußert sich zu den neu veröffentlichten Exportzahlen für Juli 2021.
„Das zweite Halbjahr 2021 startet für den deutschen Außenhandel verhalten. Lieferengpässe bei wichtigen Vorprodukten und Rohstoffen sowie die temporären Schließungen chinesischer Häfen bringen das Uhrwerk der internationalen Lieferketten derzeit aus dem Takt, auch wenn die Nachfrage aus dem Ausland nach deutschen Produkten grundsätzlich hoch ist.
Volker Treier
DIHK-Außenwirtschaftschef Dr. Volker Treier © DIHK
Die Exporte steigen daher insgesamt nur leicht. Laut einer aktuellen DIHK-Umfrage können 42 Prozent der deutschen Unternehmen bestehende Aufträge nicht abarbeiten, 26 Prozent müssen ihre Produktion drosseln oder gar stoppen. Die Unsicherheiten im internationalen Handel bleiben mindestens bis Jahresende groß. Über 50 Prozent der Unternehmen rechnen erst im Laufe des Jahres 2022 mit einer Erholung der aktuellen Lieferschwierigkeiten.“
Quelle: DIHK


Kontakt

Alexander Kress
Alexander Kress
Sachbearbeiter Außenwirtschaft