IHK & Region | 27.01.2021

Deutlicher Einbruch bei neu abgeschlossen Ausbildungsverträgen

Sorge über krisenbedingten Rückgang der Ausbildungszahlen. Vom BWIHK
Besonders getroffen hat die weltweite Corona-Pandemie die Tourismusbranche.
Dies spiegeln die Azubi-Zahlen schonungslos deutlich wider: In den gastgewerblichen Berufen beträgt der Rückgang bei den neu geschlossenen Ausbildungsverträgen mit 21 Prozent mehr als ein Fünftel. Hotels und Restaurants waren im vergangenen Frühjahr bereits für zweieinhalb Monate geschlossen. Nun heißt es in der kompletten Branche seit Anfang November erneut ‚nichts geht mehr‘. Für Clubs und Diskotheken gilt dies durchgehend seit März 2020.
Das für die allermeisten Betriebe nicht annähernd auskömmliche Geschäft mit Abholangeboten sorgt dafür, dass die Betriebe unter stetig wachsendem Druck stehen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kurzarbeit sind. Dies führte schon im vergangenen Jahr zu Verunsicherung – nicht nur bei den Unternehmen und deren Fachkräften, sondern gerade auch bei potenziellen Bewerbern. 
Die komplette Meldung lesen Sie unter untenstehendem Link.

Kontakt

 Claudia Scheunpflug
Claudia Scheunpflug
Mitglied der Geschäftsleitung | Leiterin Berufsbildung