IHK & Region | 02.11.2021

IHK-Regionalkonzept nimmt Fahrt auf

Mit der kommissarischen Präsidentin Kerstin Hirschmann und IHK-Hauptgeschäftsführerin Elke Döring nimmt das IHK-Regionalkonzept Fahrt auf.
Bei den ersten fünf von zehn Treffen wurde die Bedeutung eines engen Schulterschlusses zwischen Wirtschaft und Kommunen bestätigt.
Gesprächsthemen waren neben der Fortführung der Kooperation im Rahmen des IHK-Regionalkonzepts, die Innenstadtentwicklung nach Corona oder der Glasfaserausbau. Zudem es ging auch um lokale und regionale Herausforderungen wie Leerstände in Innenstädten und Gewerbegebieten, die Herausforderung bei der Kombination von stationärem und Onlinehandel, Ausbau von 5G-Funknetzen, um Fragestellungen der Verkehrsentwicklung sowie notwendige Bürokratie- und Prozessverschlankungen insbesondere bei der Sicherung von Flächen für Gewerbe.
Diese Themen und mögliche Lösungsansätze sollen im weiteren Dialog vertieft werden und in eine gemeinsame Interessenvertretung gegenüber der Politik einfließen. Ein übergreifendes Thema bei den Gesprächen war auch die regionale Entwicklung und Zukunftsfähigkeit der Region.  
Gesprächspartner bei den ersten Spitzengesprächen waren: Oberbürgermeister Thilo Michler (Öhringen), Oberbürgermeister Daniel Bullinger (Schwäbisch-Hall), Oberbürgermeister Udo Glatthaar und Wirtschaftsförderer Marcel Stephan (Bad Mergentheim), Bürgermeisterin Anette Schmidt und Wirtschaftsförderin Dr. Sabine Münch (Tauberbischofsheim), Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez und Wirtschaftsförderer Jürgen Strahlheim (Wertheim).

Kontakt

Kai Plambeck
Kai Plambeck
Referent Regionalpräsenz & Organisationsentwicklung