30.09.2021

Tilgungszuschuss Corona II - Update

Der Tilgungszuschuss Corona für das Schaustellergewerbe und die Marktkaufleute, die Veranstaltungs-, Messe- und Eventbranche sowie das Taxi- und Mietwagengewerbe wird im Jahr 2021 mit deutlich verbesserten Förderbedingungen fortgeführt.
Die maximale Förderhöhe wurde von bislang 150.000 Euro auf 300.000 Euro pro Betrieb verdoppelt. Darüber hinaus wurden weitere von der Corona-Krise hart betroffene Branchen der personen-, erlebnis- und freizeitorientierten Dienstleistungen erstmals in die Förderung einbezogen.
Das Landesförderprogramm Tilgungszuschuss Corona II schließt wie das Vorgängerprogramm auch für das Jahr 2021 eine Förderlücke in den Überbrückungshilfen des Bundes. Die Unternehmen werden mit einem direkten Zuschuss zu den Tilgungsraten für betriebliche Kredite, für Raten aus Mietkaufverträgen und Leasingverträgen („Finanzierungsleasing“), bei denen das Wirtschaftsgut dem Mieter bzw. Leasingnehmer zugerechnet wird, sowie für Geldmarktdarlehen unterstützt.
Das Programm ist kumulierbar mit der Überbrückungshilfe III und Überbrückungshilfe III Plus des Bundes sowie dem fiktiven Unternehmerlohn des Landes. Gefördert werden die Tilgungsraten von Januar 2021 bis Dezember 2021.
 
Folgende Neuerungen sind umgesetzt:
  • Der Fördersatz auf die Tilgungsraten wurde von 40 auf 50 Prozent erhöht.
  • Für das Taxi- und Mietwagengewerbe wurde der Tilgungszuschuss Corona von maximal zwei auf bis zu vier Fahrzeuge ebenfalls verdoppelt.
  • Zusätzlich zu den bisher unterstützten Branchen Schaustellergewerbe und Marktkaufleute, Veranstaltungs- Messe- und Eventbranche sowie Taxi- und Mietwagenunternehmen sollen weitere von der Corona-Krise hart betroffene Dienstleistungszweige des Sports, wie beispielsweise Betreiber von Sportanlagen, Freizeit- und Sportzentren, Wintersportanlagen- und Skiliftbetreiber oder Fitnessstudios, und der Unterhaltung, wie zum Beispiel Vergnügungs- und Erlebnisparks einbezogen werden.
Das Landesförderprogramm Tilgungszuschuss Corona II wird gemeinsam mit den Industrie- und Handelskammern und der L-Bank umgesetzt.
Die Antragsfrist endet am 30. November 2021.
Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg