01.02.2021

Corona Soforthilfe: Reisebusbranche

1. Soforthilfe Reisebusbranche 2.0 (Bundesprogramm)

Zum Ausgleich der Einnahmeausfälle in der Reisebusbranche wurden am 18. Dezember 2020 erneut Soforthilfen beschlossen.
Es gelten u. a. folgende Kriterien:
  • Zuschuss für Tilgungsraten und Zinsaufwendungen laufender Fahrzeugfinanzierungen oder Abschreibungen
  • Förderzeitraum 01.07. bis 30.09.2020
  • Busse mit der Schadstoffklasse Euro V oder besser
  • 22 Einsatztage pro Monat – 200 Euro/Tag (max. 66 Einsatztage, Höchstbetrag 13.200 Euro pro Fahrzeug)
  • Anträge können entweder auf Basis der „Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020“ (800.00 Euro Höchstgrenze) oder der „Bundesregelung Fixkostenhilfe 2020“ (3 Millionen Euro Höchstgrenze) gestellt werden (beachten Sie die Regelungen hierzu!)
Lesen Sie die detaillierten Förderkriterien in der Förderrichtlinie nach.
Die Anträge können seit dem 18. Januar 2021 beim Bundesamt für Güterverkehr (BAG) gestellt werden. Die Antragsfrist endet mit Ablauf des 15. März 2021. 

2. Stabilisierungshilfe Bustouristik  (Landesprogramm)

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat im vergangenen Jahr 40 Millionen Euro als Corona-Hilfe für die Reisebusbranche bereitgestellt. Das Förderprogramm des Landes wird im Jahr 2021 fortgesetzt. Das Landeskabinett hat am 23. Dezember 2020 beschlossen, dass die Verlängerung der Stabilisierungshilfe Bustouristik im Rahmen des noch verfügbaren Budgets von rund 12 Millionen Euro aus der Rücklage für Haushaltsrisiken ermöglicht wird. 
Weitere Informationen und Antragsformulare zum Förderprogramm “Stabilisierungshilfe Reisebustouristik” können auf der Seite der L-Bank abgerufen werden.
Hinweise:
  • Die Förderprogramme des Bundes und des Landes überschneiden sich nur für den Antragsmonat September, das heißt Anträge können für Juli und August 2020 gestellt werden.
  • Die Beihilfegrenzen wurden von der EU-Kommission von 800.000 Euro auf 1,8 Millionen Euro heraufgesetzt (Zeitraum: 19.03.2020 – 31.12.2021)