02.04.2020

Ausnahmegenehmigungen für Desinfektionsmittel

Infolge der weltweiten Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 ist die Nachfrage nach Desinfektionsmitteln stark gestiegen. Da unter der aktuellen Regulierung keine ausreichenden Mengen an Desinfektionsmitteln zur Verfügung gestellt werden konnten wurde aus diesem Grund die Allgemeinverfügungen und Ausnahmegenehmigungen nach Artikel 55 Abs. 1 der Biozidverordnung erlassen.
Informationen zum besseren Verständnis der Allgemeinverfügungen entnehmen Sie bitte dem FAQ-Dokument.
Die Allgemeinverfügung für Flächendesinfektionsmittel wurde am 2. April 2020, diejenige für Händedesinfektionsmittel am 9. April 2020 erlassen und mit Erlass zum 16. Oktober 2020 geändert und verlängert. Die Abgabe der Flächendesinfektionsmittel ist auf die Abgabe an und Verwendung durch berufsmäßige Verwender beschränkt. Händedesinfektionsmittel mit den Wirkstoffen Ethanol, 2-Propanol dürfen zusätzlich auch an Verbraucher abgegeben werden, solche mit 1-Propanol bleiben berufsmäßigen Verwendern vorbehalten. Weiterhin sind Rezepturen mit den genannten Wirkstoffen eingeschlossen, die bereits biozidrechtlich zugelassen wurden (oder für die ein fristgerechter Zulassungsantrag gestellt wurde) und deren bakterizide, levurozide und begrenzt viruzide Wirkung nachgewiesen wurde. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Produkte mit sogenannten Altwirkstoffen, die unter die nationalen Übergangsvorschriften fallen, unter bestimmten Bedingungen zulassungsfrei in den Verkehr zu bringen.
Weitere Hygienetipps finden Sie auf der Seite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (www.infektionsschutz.de) und im FAQ der BAuA zur Zulassung von Biozidprodukten zur hygienischen Händedesinfektion
Desinfektionsmittel für den privaten Gebrauch
Wie Sie für den privaten Gebrauch Desinfektionsmittel herstellen können finden Sie in der Anleitungen Eigenes Desinfektionsmittel nach WHO-Rezept