07.05.2020

Entschädigungsansprüche bei behördlich angeordneten Quarantänemaßnahmen

Sofern ein/e Unternehmer/-in, ihr/sein Betrieb oder ihre/seine Mitarbeiter vom Gesundheitsamt unter Quarantäne gestellt wurden, können Entschädigungsansprüche nach dem Infektionsschutzgesetz bestehen:
Nach dem Infektionsschutzgesetz erhält eine Entschädigung, wer beispielsweise unter Quarantäne steht und deshalb nicht erwerbstätig sein kann. Bei Beschäftigten zahlt in der Regel der  Arbeitgeber weiter, der sich jedoch das Geld (in beschränkter Höhe) erstatten lassen kann, insbesondere auch für Arbeitsausfälle infolge nicht vorhandener Kinderbetreuungsmöglichkeiten, was aber an zahlreiche Voraussetzungen geknüpft ist.
Die Gesundheitsämter bei den Stadt- und Landkreisen sind mittlerweile für die Abwicklung der Entschädigungsansprüche nicht mehr zuständig, sondern die Zuständigkeit wurde in Baden-Württemberg rückwirkend für Anträge seit Februar 2020 auf die Regierungspräsidien übertragen. 
Das zentrale Portal mit Erläuterungen zu den unterschiedlichen Ansprüchen findet Sie unter weitere Informationen.